Marcus Scholz

 

ö, Ä, ü, !, und co.

Jeder stolze Besitzer eines verächtlich auf eine DOSe herabblickenden Joyce kennt und haßt diese Biester! Gemeint ist die Spezies der Umlaute. Besonders gemein kommen sie zum Vorschein, will man einen beliebigen Text vom Joyce auf den PC bringen.

Während jeder User irgendwie in der Lage ist, Dateien zwischen einem PC und dem Joyce hin- und her zu schieben - sei es via Diskettenaustausch oder ein serielles Kabel - fangen die richtigen Probleme hinterher erst an. Und das ist in der Regel immer mit einem erheblichen Arbeitsaufwand verbunden!

Die Programmierer unter uns können dieses Problem ganz gut nachvollziehen ... wenn sie sich nach dem (angeblich) erfolgreichen Programmiervorgang einer unter Insidern sehr bekannten Sportart widmen. Dem Bughunting! Dabei gilt es, innerhalb einer bestimmten Zeit - meist zwischen 11 Uhr nachts und 5 Uhr in der Frühe - den letzen Programmfehler zu entdecken und zu beseitigen.

Ähnlich kompliziert gestaltet sich die Umlautkonvertierung, die - leider Gottes - per Hand erfolgen muß. Ist man den Text das erste Mal durchgegangen, druckt man ihn erschöpft aus und bemerkt, noch während das Papier aus dem Drucker schleicht, wie es mit boshafter Gemeinheit das menschliche Auge mit weiteren Fehlern bombardiert, geradezu als habe es eine eigene künstliche Intelligenz entwickelt.

Und das Peinlichste sind dann die Fehler, die man vor Bekannten, nach der Veröffentlichung des seitenlangen Artikels begründen muß (".... das kann doch gar nicht sein"; "der Text wurde noch einmal verändert ....").

Gegen all dies ist schon ein Kraut gewachsen! Nämlich der Umlautkonverter von acw-Software! Aber .... der kostet Geld, Geld, das man in Zeiten des Internet nicht mehr hat .... Und als mich gerade wieder mein Onlinecounter mit dem brutalen "Beep" traktierte (als Kennzeichnung dafür, daß wieder eine Einheit Geld den Bach hinuntergeht) stolperte ich ganz zufällig über eine kleine Zip-Datei. Nach dem Durchlesen der Kurzbeschreibung - ich wurde gerade zur selben Zeit wieder im Action-Shooter Half-Life in einem Multiplayer game getötet und mein ICQ bimmelte mich an, daß jemand mit mir Chatten wollte. Alles Gründe dafür sofort den Browser zu schließen und dem lästigen Kontrahenten im Internet mit der Brechstange auf die Pelle zu rücken und das ICQ - Programm in den DND - Modus (Do not disturb - nicht stören) zu stellen. Aber mein schlechtes Gewissen überzeugte mich dann doch noch, Go!Zilla anzuschmeißen und ein wenig Netzwerkkapazitäten für das 10 KB große File zu opfern. Ich habe mich nämlich schon viel zu lange nicht mehr in der Klubzeitung zu Wort gemeldet... Nachdem ich nach einem 3 1/2 Stunden langen Online-Gefecht - aus dem ich natürlich als Sieger gegen 32 andere Spieler hervorging - meinem Modem sehr zu liebe, offline gegangen bin, habe ich mir die Datei mal genauer angesehen. Alleine schon der Name "bumwa" :) weckte in mir den Eindruck, einen guten Fang getätigt zu haben.

Und genauso war es dann auch!!

 

 

       Dipl.-Ing. Martin Vogel  

        BUMWA

Hier ein paar Auszüge aus der beiliegenden Anleitung:

Unter DOS (oder in einem DOS-Fenster unter Windows oder OS/2) einfach "BUMWA kennziffer dateiname" eingeben. Die gewünschte Datei wird sofort in Abhängigkeit von der gewählten Kennziffer konvertiert.

Folgende Kennziffern sind für die jeweiligen Konvertierungsarten möglich:

1: CP/M-Umlaute in DOS-Umlaute innerhalb von Pascal-Programmen konvertieren.

2: DOS-Umlaute in CP/M-Umlaute innerhalb von Pascal-Programmen konvertieren.

3: DOS-Wordstartexte in DOS-ASCII-Texte (IBM PC-8) konvertieren.

4: DOS-ASCII-Texte (IBM PC-8) in DOS-Wordstar-Texte konvertieren.

5: DOS-Wordstartexte in CP/M-Wordstar-Texte konvertieren.

6: CP/M-Wordstartexte in DOS-Wordstar-Texte konvertieren.

7: CP/M-ASCII-Texte (7 Bit) in DOS-ASCII-Texte (IBM PC-8) konvertieren.

8: DOS-ASCII-Texte (IBM PC-8) in CP/M-ASCII-Texte (7 Bit) konvertieren.

9: Umlaute aus CP/M-ASCII-Texten (7 Bit) entfernen.

A: Umlaute aus DOS-ASCII-Texten (IBM PC-8) und Windows-ANSI-Texten entfernen.

B: Windows-ANSI-Texte in DOS-ASCII-Texte (IBM PC-8) konvertieren.

C: DOS-ASCII-Texte (IBM PC-8) in Windows-ANSI-Texte konvertieren.

D: DOS-ASCII-Texte (IBM PC-8) und Windows-ANSI-Texte in HTML-Texte konvertieren.

BUMWA konvertiert immer nur eine Datei und versteht keine Jokerzeichen. Um eine Gruppe von Dateien zu konvertieren, muß das FOR-Kommando von DOS verwendet werden. Die Konvertierung aller TXT-Dateien des aktuellen Verzeichnisses geschieht dann zum Beispiel mit FOR %A IN (*.TXT) DO BUMWA A %A

Aus Gründen, die außer den Menschen, die DOS programmiert haben, niemand so richtig nachvollziehen kann, muß die Variable %A innerhalb einer Batchdatei %%A genannt werden.

Hinweise:

BUMWA verwendet nur kurze 8.3-Dateinamen!

Weil die Quelldatei überschrieben wird, darf sie nicht schreibgeschützt sein.

 

 

 

Aufruf:

Ich hätte auch Lust, einmal eine Windows-Variante von BUMWA zu schreiben. Da ich diese Version selbst nicht brauche, fange ich mit dem Projekt erst an, wenn sich wenigsten fünf Leute finden, die diese Version auch anwenden würden.

 

Programm downloaden ...     KLICK = download